Blog

4 Tipps für eine erfolgreiche Video-Aktionskampagne

blogbeitrag video kampagne

Der Videomarkt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert und neue Trends haben sich herauskristallisiert. Deshalb ist es wichtig, dass die Google Ads Video Action Campaigns performen.

In diesem Blogbeitrag geht es um vier Tipps, wie ihr eure Video Action Campaigns ganz leicht optimieren könnt:

  • Tipp 1: Richtiges Conversion-Tracking
  • Tipp 2: Entscheidet euch für das richtige Budget & die richtige Gebotsstrategie
  • Tipp 3: Sprecht die richtige Zielgruppe an
  • Tipp 4: Nutzt die richtigen Werbemittel in der Kampagne

Tipp 1: Richtiges Conversion-Tracking

Videokampagnen helfen dabei, den Umsatz zu steigern, neue Leads zu generieren und den Website-Traffic zu erhöhen. In Videokampagnen können Conversions durch drei Aktionen ausgelöst werden.

Es ist möglich, dass eine Conversion durch Impressionen erfolgt. Das passiert, wenn sich User weniger als 10 Sekunden einer Videoanzeige ansehen und anschließend eine Conversion durchführen. Wichtig zu beachten: Es kann auch sein, dass View-Through-Conversions in die Berechnung der Kosten pro Conversion einfließen. Damit ihr die Kampagnen-Leistung trotzdem gut vergleichen könnt, ist es wichtig, View-Through-Conversions unter Berücksichtigung aller Marketingkanäle einheitlich zu dokumentieren.

Conversions können auch durch einen Klick erreicht werden. Nutzer klicken auf die Google Ad und schließen später eine Conversion ab.

Ebenso können Conversions durch eine Videointeraktion ausgelöst werden, wenn sich User mindestens 10 Sekunden eines überspringbaren In-Stream-Videos ansehen und dann eine Conversion durchführen.

Im Google Ads Konto werden die Conversions, ausgelöst durch Klick und Videointeraktion, in der Spalte “Conversions” angezeigt und jene, ausgelöst durch Impressions, sind in der Spalte “View-Through-Conversions” zu finden.

Drei Empfehlungen, um mehr Conversions zu generieren

Leistung der Kampagnen bewertenConversion Events, um Kampagnen zu verbessernConversion-Tracking einsetzen
Den Cost-per-Acquisition der Video-Kampagne kann man einfach mit dem einer generischen Suchkampagne vergleichen.
Wichtig hierbei ist 3 bis 7 Tage zu warten, um zu sehen, ob die CPA-Leistung erreicht wird, bevor Änderungen vorgenommen werden.
Ein kleiner Tipp am Rande: Behaltet auch die Leistung der Suchkampagnen im Auge während eine Video-Kampagne läuft, denn Videoanzeigen sind oft der Grund dafür, dass die Performance besser wird.
Die Kampagnen können auf Basis von bestimmten Conversion-Events verbessert werden.
Erfasst weitere Aktionen, um den Machine-Learning-Algorithmen mehr Signale bereitzustellen. Somit könnt ihr die Conversions schneller erreichen.
Die Leistung der Kampagne kann nur aussagekräftig begründet werden, wenn alle Conversions erfasst sind, die durch die Video-Kampagne ausgelöst wurden.
Am besten funktioniert das mit dem Conversion-Tracking in Google Ads, wo man sehr einfach alle Events dokumentieren kann.
Drei Tipps, um mehr Conversions zu generieren

Tipp 2: Entscheidet euch für das richtige Budget & die richtige Gebotsstrategie

Die Wahl des richtigen Budgets und der Gebotsstrategie ist entscheidend für eine optimale Leistung der Videokampagne. Es ist wichtig, dass die Gebotsmodelle eine ausreichende Menge an Conversions generieren, aus dem sie lernen und in weiterer Folge optimiert werden können. Wenn eine Videokampagne aktiviert wird, kann es einige Zeit dauern, bis sie die gewünschte Performance erzielt und der CPA repräsentativ genug ist.

Zu Beginn mit “Ziel-CPA” startenEinen Ziel-CPA bestimmenDefinition des Tagesbudgets
Es macht Sinn zu Beginn die Gebotsstrategie “Ziel-CPA” zu verwenden, wenn ihr den CPA kennt.
Wenn das Hauptziel darin liegt, so viele Conversions wie möglich zu generieren, ist es besser, dass ihr die Gebotsstrategie “Conversion-Wert maximieren” auswählt.
Startet ihr eure Kampagne mit der Gebotsstrategie “Ziel-CPA”, dann soll der CPA bis zu 2-mal so hoch wie der für Displaykampagnen sein oder 2 bis 3-mal höher als für Suchkampagnen.
Beim Tagesbudget gilt die Regel, dass dieses mind. 15-mal höher als das Ziel-CPA-Gebot sein soll.
Das festgelegte Tagesbudget soll mindestens 10-mal so hoch sein wie der Ziel-CPA der Kampagne.
Tipp: Wenn ihr erwartet, dass der CPA nicht erreicht werden kann, dann sollte man auf einem Tagesbudget beruhen, das entweder 20-mal höher als der CPA für Displaykampagnen oder 30-mal höher als der CPA für generische Suchkampagnen ist.
Budget & Gebotsstrategie richtig bestimmen

Tipp 3: Sprecht die richtige Zielgruppe an

Zu Beginn einer neuen Video-Aktionskampagne ist das primäre Ziel, so viele Conversions wie möglich zu generieren. Denn nur so kann das ausgewählte Gebotsmodell bestmöglich lernen, wie mehr Conversions zu effizienteren Kosten pro Conversion erreicht werden können.

​​Um sicherzustellen, dass die Kampagne ein Zielpublikum mit der höchsten Conversion-Wahrscheinlichkeit erreicht, sollte man entweder mit 

  • Remarketing-Zielgruppen, 
  • benutzerdefinierten Zielgruppen mit Search-Terms, 
  • Zielgruppen zum Kundenabgleich oder 
  • ähnlichen Zielgruppen 

beginnen. Tipp: Aktiviert auch die Zielgruppenerweiterung in Google Ads, um die Conversion-Rate zu steigern.

Selbst erhobene DatenBenutzerdefinierte Segmente
Erstellt eine eigene Anzeigengruppe bei Zielgruppen für das Remarketing und den Kundenabgleich, um Werbemittel und individuelle Gebote auswählen zu können.Wenn ihr mit benutzerdefinierten Segmenten arbeitet, dann sollten zirka 15 Keywords mit hoher Conversion-Rate aus den Suchkampagnen fokussiert werden.
Die richtige Zielgruppe ansprechen

Tipp 4: Nutzt die richtigen Werbemittel in der Kampagne

Um für Interaktion zu sorgen, ist es ratsam, den Kampagnen und Anzeigengruppen Sitelinks hinzuzufügen, da dies auf Mobilgeräten zu einer höheren Conversion-Rate und niedrigeren CPAs führen kann.

Es ist von Vorteil, verschiedene Varianten der Werbemittel zu testen. Dies können Anzeigen mit verschiedenen Variationen von Call-to-Action-Buttons, Anzeigentiteln, Anzeigenerweiterungen, URLs oder Videos sein.

Es hat sich bewährt, die ABCD-Grundsätze für überzeugende Videoanzeigen einzusetzen. Gestaltet effektive Videoanzeigen, die für Conversions optimiert sind und formuliert dazu klare Call-to-Actions.

Hier sind die ABCD-Grundsätze etwas näher erklärt:

A wie Attention – Aufmerksamkeit B wie BrandingC wie ConnectionD wie Direction
Eine Geschichte finden, welche die Aufmerksamkeit der User gewinnt und die Spannung hält.Die Marke bereits zu Beginn erwähnen, wiederholt einsetzen und oft ansprechen.Regt die User zum Denken und Fühlen an und sprecht sie auf der emotionalen Ebene an.Gebt den Usern eine Richtung vor bzw. bietet den Usern eine Handlungsaufforderung.
Produktfunktionen präsentieren:
In der Anzeige auf Funktionen und Vorteile des Produkts hinweisen, die für den User nachvollziehbar, verständlich und messbar sind.
Die Neugierde wecken:
Die Marke gleich am Anfang vorstellen, denn an alles, was in den ersten 5 Minuten genannt wird, erinnern sich die Nutzer besser.
Gleich die wichtigste Botschaft zuerst nennen, um das Interesse zu wecken und visuelle Materialien und enge Bildausschnitte einbauen.
Einen relevanten Call-to-Action verwenden:
Mit relevanten Call-to-Actions wird das Interesse der Nutzer geweckt und sie wissen, was zu tun ist.
– Jetzt bestellen
– Zur Anmeldung
– Jetzt informieren
– Mehr erfahren
Erklärung der ABCD-Grundsätze

Eine Neuerung: Für conversionzentrierte Video-Aktionskampagnen gibt es demnächst keine Kontext-Ausrichtung auf Keywords, Themen oder Placements mehr. Wenn ihr eine neue Video-Aktionskampagne erstellt, könnt ihr diese nicht mehr ausrichten und somit nicht bestimmen, wo eure Kampagnen ausgespielt werden. 2023 soll die Kontext-Ausrichtung aus den bestehenden Konten entfernt werden. Die Ausrichtung auf Zielgruppen und die optimierte Ausrichtung funktionieren weiterhin.

Fazit: Die richtige Umsetzung ist der Schlüssel, ob eine Video-Aktionskampagne erfolgreich ist und diese vier Optimierungsvorschläge können dabei helfen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email

Das wird dich auch interessieren …

Picture of Elena
Elena
Elena bereichert unser Performance Advertising Team mit ihrer Expertise im E-Commerce Bereich. Mit ihrem geschulten Blick entwickelt sie Strategien für die langfristige Kampagnenperformance auf Google, Bing und Co. Wenn man Elena ohne ihre Teetasse antrifft, hat sie wohl gerade alle Hände voll zu tun. Denn ansonsten trifft man sie zu jeder Jahreszeit mit ihrem Lieblingstee an.

Veröffentlicht

Kategorie

Unverbindlich Anfragen